Agility


Die Hundesportart Agility hat ihre Wurzeln in England, wo sie als Animationsprogramm auf einer Hundeausstellung erstmals in sehr vereinfachter Ausführung gezeigt wurde und die Herzen von Publikum und Hundesportlern im Sturm eroberte. Sie ist noch verhältnismäßig jung, hat sich aber als Breitensport flächendeckend in ganz Deutschland zum Hundesport Nr.1 hochgearbeitet, so das sie heute immer mehr Vereine anbieten.

IMG 0920Die Idee für Agility entstammt dem Reitsport, genau genommen dem Springreiten. Den Hunden werden wie den Pferden Hindernisse zur Bewältigung vorgegeben, die sie in bestimmter Reihenfolge fehlerfrei, möglichst schnell abarbeiten müssen. Aufgrund der geringen Größe und Wendigkeit hat man aber bei den Hunden auf eine viel größere Vielfalt an Hindernissen zurückgreifen können als bei Pferden, so das ein Agilityparcour neben Sprüngen und Doppelsprüngen auch einen Tisch, einen Tunnel, einen Sacktunnel, eine Wippe, einen Laufsteg, einen Reifen, einen Slalom, einen Weitsprung und eine A-Wand bietet. Die Vielfältigkeit dieser Geräte, die bei unsachgemäßer Nutzung durchaus auch ein Gefahrenpotential bieten können, setzt eine intensive Lern- und Ausbildungsarbeit von Hund und Hundeführer voraus. Da der Hund die Geräte ohne Leine und mit einem manchmal nicht gerade geringem Abstand zum Hundeführer bewältigen muß, ist eine Bindung zum Hundeführer und ein gewisses Maß an Gehorsam Grundvoraussetzung. Auch ist bei dieser Arbeit die soziale Verträglichkeit der Hunde untereinander gefragt, da sich im Training und auch beim Wettkampf stets mehrere Hunde auf der Arbeitsfläche aufhalten und der Hund, wie schon erwähnt, ohne Leine arbeitet.

Was ist das Besondere an diesem Hundesport?

Der Name Agility beinhaltet das Wort "agil" also beweglich und genau um das geht es auch. Hund und Hundeführer sind zusammen in Bewegung und es werden bei der Gerätebewältigung bei Mensch und Tier gleichermaßen Kopf und Gliedmaßen gefordert. Eine gut durchstrukturierte Trainingseinheit Agility ersetzt locker einen dreistündigen Spaziergang. Der Bewegungsfaktor dieses Sportes animiert fast jeden Hund in optimaler Form zur Zusammenarbeit mit seinem Menschen und das auf positiver Ebene. Zusätzlich wird auch gleichzeitig Gehorsam erarbeitet. Die Freude am gemeinsamen Tun stärkt die Mensch/Hund Bindung. Wenn der Hund mit seinem Hundeführer Spaß hat braucht er sich diesen nicht allein zu suchen. Agility ist das "Überraschungsei" für den Hund. Spiel, Spaß und Spannung in einer Verpackung.

Was sind die Voraussetzungen für eine Teilnahme an diesem Sport?

Die wichtigste Voraussetzung ist die Gesundheit von Mensch und Hund. Der Hundeführer muß gesund und beweglich genug sein um Sport zu treiben. Dabei spielt das Alter keine Rolle.
Beim Hund werden wir im Interesse der Tiere zu diesem Sport keine Hunde mit krankem Knochenbau oder Herz/Kreislaufproblemen zulassen. Auch solche, die Rasse bedingt ein zu hohes Gewicht, einen sehr langen Rücken, stark verkürzte Atmungsorgane und/oder verdrehte Gliedmaßen haben, sind für diesen Sport nicht geeignet, da mit gesundheitlichen Schäden und Überforderung gerechnet werden muss. Ab einem gewissen Rasse abhängigen Alter raten wir ebenfalls von der Teilnahme an diesem Sport ab.IMG 0762

Welpen sind bedingt willkommen. Hier werden wir vor einer Kurszulassung abchecken, ob die Mensch/Hund Bindung schon so weit vorhanden ist, das über positive Bestärkung in dieser reizstarken Umgebung einer Agilityübungsstunde gearbeitet werden kann. Natürlich werden Welpen/Junghunde bis zu einem Jahr auch nur an Boden nahen Geräten arbeiten, da sie in diesem Alter nicht springen dürfen. Empfehlenswert ist die Teilnahme auf jeden Fall, da die sportliche Betätigung die Mensch/Hund Bindung fördert.

Dagegen ist, Rasse unabhängig, jedes Team zur Teilnahme an diesem Sport herzlich eingeladen. Auch körperlich kleine Hunde sind mit Eifer und Freude immer mehr in diesem Sportbereich zu finden. Wer sich selbst ein Bild von dem hier Beschriebenen machen möchte ist herzlich eingeladen als Zuschauer zu einer unserer Trainingstunden zu kommen.

Unser Trainerteam gibt sich die größte Mühe jedes Mensch/Hund Team sehr sorgfältig mit den Agilitygeräten vertraut zu machen. In kleinen überschaubaren Gruppen, die individuell dem Leistungstand der einzelnen Teams angepaßt werden, werden Mensch und Hund mit viel Geduld und Spaß an den Sport herangeführt.

Dabei liegt unser Hauptinteresse stets in der Förderung einer optimalen, vertrauensvollen Bindung des Hundes an den Menschen. Wir versuchen über die sportliche Ebene eine Grundlage für eine dauerhafte Beziehung herzustellen.