Die Landesmeister der Gehorsamkeit

Hundesportverein richtet Turnier in der Disziplin „Obedience“ aus

BERGKAMEN  Viele Hundebesitzer kennen das Problem, manchmal will der angeblich doch beste Freund des Menschen einfach nicht auf sein Herrchen hören. Was sonst höchstens ärgerlich ist, kann auf dem Gelände des Hundesportverein Bergkamen aber die entscheidenden Punkte kosten. Denn hier fand die Landesverbandsmeisterschaft im „Obedience“ statt.
Im englischen steht das Wort „Obedience“ für Gehorsam und diesen gilt es an diesem Wochenende zu beweisen. Hunderasse, Größe oder Farbe sind hier völlig unwichtig. Einzig und allein die Leistung der Hunde und ihrer Halter ist bei dem Wettbewerb ausschlaggebend. In drei Leistungsstufen gehen die Teilnehmer an den Start, bei der Bewertung „Vorzüglich“ winkt der Sprung in eine höhere Stufe.
Das Turnier ist so beliebt, dass der Verein eine Klasse komplett vom Wettbewerb ausschließen musste. Die Gruppe „Anfänger“ hat der HSV an diesem Wochenende ausgelassen, zu viele Teilnehmer meldeten sich im Voraus an. „Es waren so viele“, berichtet Heike Cross, Mitglied des HSV, „dass wir auch innerhalb der Klasse eins noch sieben mussten. Hier gehen nur die 18 Besten an den Start.“
Wenn sie an der Reihe sind, betreten Hund und Halter gemeinsam den Platz. Sobald die Prüfung beginnt, bekommt das Gespann von einem Stewart genaue Anweisungen, in welcher Reihenfolge die Einzelübungen zu absolvieren sind. Denn die Reihenfolge variiert von Teilnehmer zu Teilnehmer, den genauen Ablauf bestimmt der Leistungsrichter. Der ist an diesem Wochenende Beate Faust, beauftragt wird die Hildenerin vom DVG, dem „Deutschen Verband der Gebrauchshundsportvereine“.
Bevor Hund und Herrchen überhaupt an offiziellen Turnieren teilnehmen dürfen, müssen beide eine Eignungsprüfung überstehen. Nur mit dem sogenannten Hundeführerschein ist sichergestellt, dass Hund und Halter eine Einheit bilden. Danach starten beide in der Beginner-Klasse, bei erfolgreicher Prüfung kann sich der Hundebesitzer dann für den Aufstieg entscheiden.
„Man kann auch in der Klasse verweilen“, meint Cross. Vor allem bei noch sehr jungen Hunden würde dies Sinn ergeben. „Sonst ist der Hund schon in jungen Jahren in der höchsten Leistungsstufe.“ Ist diese dann
bestanden, bliebe nichts mehr in dem Sport zu erreichen. „Der Spaß endet dann einfach zu schnell.“
Und letztlich geht es genau darum. Denn bei allem Gehorsam ist es für den Vierbeiner genauso wie für das Herrchen der Spaß, der im Vordergrund steht. „Ohne die entsprechende Freude am Spiel würde der Hund nicht entsprechend mitarbeiten.“ Wird der Hund gezwungen, kann er keine Bestleitungen abrufen, nach jeder Prüfung werden die Vierbeiner daher auch mit einer Kleinigkeit belohnt. Für die Hundebesitzer ist natürlich der Erfolg, beim Turnier die größte Belohnung.
Denn auch das Turnier in Bergkamen ist ein weiterer kleiner Schritt in Richtung deutsche Meisterschaft.
 
Quelle: Hellweger Anzeiger
 

Der Landesmeistertitel geht wieder nach Unna-Massen

Landesmeisterin wurde Manuela Kalettka mit Lasko und 308,5 Punkten. Direkt dahinter ihre Vereinskameradin Claudia Khan mit Haydon. Und auch die dritte Siegerin in der Klasse 3 kam aus der Kreisgruppe Hamm: Kerstin Lohmann-Elias mit Flynn.
 
Klassensiegerin der Klasse 1 wurde Yvonne Keeve mit Cinco, Siegerin der Klasse 2 Laura Winterhoff mit Jim. Alle Klassensiegerinnen erreichten ein gutes V und sind als Starterinnen bei der OBI BSP am ersten Juli Wochenende in Brilon gesetzt.
 
Super OBI-Wetter, tolle Leistungen der Teams, eine humorvolle Leistungsrichterin Beate Faust, umsichtige Stewards (Silke Brüggemann, Thomas Dahlhues und Dr. Ulrike Beckschulte) und ein sehr gastfreundlicher ausrichtender HSV Bergkamen mit seiner Vorsitzenden Heike Klietz haben dieses Wochenende zu einem schönen gemeinsamen Erlebnis der westfälischen OBI-Familie gemacht. Herzlichen Dank an alle!
OfO Dr. Beate Scheffler

Quelle: DVG-Westfalen

Ergebnis Klasse 1

Ergebnis Klasse 2

Ergebnis Klasse 3

 

Galerie zur LVM

Videos zur LVM